Projektdetail

ETH Zürich, Labor Prof. Müller 2011

Kurzbeschrieb

Im CLA werden laufend neue Labore für Professoren aus aller Welt neu eingerichtet. Gp-i durfte für Professor Dr. Müller ein Labor für Microelektronik im CLA B-Geschoss neu einrichten.
Die Hauptschwerpunkte bei diesem Labor lagen bei den verschiedenen Gassystemen, welche sowohl bei der Gasversorgung als auch beim Lüftungssystem konsequent getrennt wurden, um gefährliche Reaktionen auszuschliessen. Nebst den Kapellen und Chemieschränken werden sämrtiche feuerbeständigen Gasschränke, je nach Gasfamilie, separat und permanent abgesaugt. Alle gefährlichen Gase werden mittels Gasmonitoring – System permantent überwacht. Im Detektionsfall werden mechanisch schliessende Ventile innert bruchteil von Sekunden in den Gasschränken geschlossen. Damit die Wärme und eventuelle Gase aus Leckagen der Reaktoren nicht in die Umgebungsluft gelangen, wurden über jedem Reaktor je eine Absaughaube mit variabler Luftmenge installiert. Eine Haube kann sogar in der Höhe noch verstellt werden. Neben den drei Standkapellen und der Walk In Kapelle wurde noch eine Glove Box installiert, in welcher Versuche unter Auschluss von Sauerstoff gemacht werden,um Explosionen zu vermeiden. Da die Raumressourcen für so ein Labor sehr knapp waren, mussten Mitteltische verwendet werden. Damit die Medien jedoch trotzdem sauber an die Arbeitsflächen geführt werden konnten, wurden Lüedi – Säulen für die Medieninstallationen eingesetzt.

Projektschwerpunkte

Laborkapellen
Walk In Kapelle
Gebäudeautomation
Gas Installationen
Lufttechnische Anlage
Spezial Labormöbel
Reinstwasseranlage
Variable Absaughauben
Gaswasserwarnsysteme

Beteiligte

Bauherr: ETH Zürich Zentrum
Generalplaner: gp-i AG Bern, Jona, Marin
Fachplaner: Tri Air Consulting AG, Jona

Kenndaten

Planung: 2009 – 2011
Ausführung: 2010 – 2011
Labor B21.1/2 Fläche: 94 m2
Labor J2 Fläche: 45 m2
Investitionskosten: CHF 1‘500‘000.–

Zurück

Copyright 2021 gp-i AG. Alle Rechte vorbehalten. Impressum